Richtlinien und Beschlüsse

Lesen Sie sich bitte die differenzierten Erläuterungen für die Sekundarstufe I (Jg. 7-10), Wahlpflicht Naturwissenschaft der Jahrgangsstufe 10 und der Sekundarstufe II (Q1-4) dazu durch!

Vielen Dank, ihr FB Biologie

Operatorenliste auf der Basis der EPA

Aus der Aufgabenstellung gehen stets Art und Umfang der geforderten Leistung hervor. Dies setzt den Gebrauch eindeutiger Arbeitsanweisungen (Operatoren) voraus. Wichtige Operatoren auf der Basis der EPA (=Einheitliche Prüfungsanforderungen im Abiturprüfung) werden im Folgenden beschrieben.

Operator / Anforderungsbereich
Beschreibung der erwarteten Leistung
Ableiten
II‐III
auf der Grundlage wesentlicher Merkmale sachgerechte Schlüsse ziehen
Analysieren
II/III
wichtige Merkmale auf eine bestimmte Fragestellung hin herausarbeiten; Untersuchen beinhaltet ggf. zusätzlich praktische Anteile
Auswerten
II/III
Daten, Einzelergebnisse oder andere Elemente in einen Zusammenhang stellen und ggf. zu einer Gesamtaussage zusammenführen
Begründen
II/III
Sachverhalte auf Regeln und Gesetzmäßigkeiten bzw. Beziehungen von Ursachen und Wirkung(en) zurückführen
Belegen
I/II
passende Aussagen/Informationen aus Material zuordnen
Beschreiben
I
Strukturen, Sachverhalte oder Zusammenhänge wiedergeben
Beurteilen
synonym wird verwendet: Stellung nehmen
II/III
zu einem Sachverhalt ein selbstständiges Urteil unter Verwendung von Fachwissen und Fachmethoden formulieren und begründen
Bewerten
II/III
einen Gegenstand an erkennbaren Wertkategorien oder an bekannten Beurteilungskriterien messen
Darstellen
II
Sachverhalte, Zusammenhänge und Methoden in angemessenen Kommunikationsformen strukturiert wiedergeben
Diskutieren synonym wird verwendet: Erörtern
II/III
Argumente zu einer Aussage oder These herausarbeiten, gegenüberstellen und abwägen
Erklären
I/II
einen Sachverhalt mithilfe eigener Kenntnisse in einen Zusammenhang einordnen sowie ihn nachvollziehbar und verständlich machen
Entwickeln
II/III
eigenständige Überlegungen zu einem Sachverhalt oder eine Methode nachvollziehbar darstellen
Erläutern
II
einen Sachverhalt veranschaulichend darstellen und durch zusätzliche Informationen verständlich machen
Ermitteln
II
einen Zusammenhang oder eine Lösung herausarbeiten und das Ergebnis formulieren
Formulieren
I/II
kurze prägnante Texte/Aussagen notieren, z.B. Wiedergabe von Definitionen
Hypothesen entwickeln/aufstellen
III
begründete Vermutungen auf der Grundlage von Beobachtungen, Untersuchungen, Experimenten oder Aussagen formulieren
Interpretieren
II/III
fachspezifische Zusammenhänge in Hinblick auf eine gegebene Fragestellung begründet darstellen
Nennen synonym wird verwendet: Angeben
I
Elemente, Sachverhalte, Begriffe, Daten ohne Erläuterungen aufzählen
Skizzieren
I/II
Sachverhalte, Strukturen oder Ergebnisse übersichtlich grafisch darstellen und beschriften
Prüfen
III
Sachverhalte oder Aussagen an Fakten oder innerer Logik messen und eventuelle Widersprüche aufdecken
Vergleichen
II
Gemeinsamkeiten, Ähnlichkeiten und Unterschiede anhand bestimmter Kriterien ermitteln
Zusammenfassen
I
das Wesentliche in konzentrierter Form herausstellen
 
Quelle: Fachbrief 8, Senatsverwaltung für Bildung, Wissenschaft und Forschung, Landesinstitut für Schule und Medien, November 2011.

Anforderungsbereiche

Der Anforderungsbereich I umfasst

  • die Verfügbarkeit von Daten, Fakten, Regeln, Formeln, mathematischen Sätzen usw. aus einem begrenzten Gebiet im gelernten Zusammenhang
  •  die Beschreibung und Verwendung erlernter und eingeübter Arbeitstechniken und Verfahrensweisen in einem begrenzten Gebiet und in einem wiederholenden Zusammenhang.

Im Fach Biologie gehören dazu

  • die Reproduktion von Basiswissen (Kenntnisse von Fakten, Zusammenhängen und Methoden)
  • die Nutzung bekannter Methoden und Modellvorstellungen in vergleichbaren Beispielen
  • die Entnahme von Informationen aus Fachtexten und Umsetzen der Informationen in einfache Schemata (Stammbäume, Flussdiagramme o.ä.)
  • die schriftliche Darstellung von Daten, Tabellen, Diagrammen, Abbildungen mit Hilfe der Fachsprache
  • die Beschreibung makroskopischer und mikroskopischer Beobachtungen
  • die Beschreibung und Protokollierung von Experimenten
  • das Experimentieren nach Anleitung und die Erstellung mikroskopischer Präparate
  • die sachgerechte Benutzung bekannter Software

Der Anforderungsbereich II umfasst

  • selbstständiges Auswählen, Anordnen, Verarbeiten und Darstellen bekannter Sachverhalte unter vorgegebenen Gesichtspunkten in einem durch Übung bekannten Zusammenhang
  • selbstständiges Übertragen des Gelernten auf vergleichbare neuartige Fragestellungen, veränderte Sachzusammenhänge oder abgewandelte Verfahrensweisen.

Im Fach Biologie gehören dazu

  • die Anwendung der Basiskonzepte in neuartigen Zusammenhängen
  • die Übertragung und Anpassung von Modellvorstellungen
  • die sachgerechte, eigenständig strukturierte und Aufgaben bezogene Darstellung komplexer biologischer Abläufe im Zusammenhang einer Aufgabenstellung
  • die Auswahl bekannter Daten, Fakten und Methoden zur Herstellung neuer Zusammenhänge
  • die gezielte Entnahme von Informationen aus vielschichtigen Materialien oder einer wissenschaftlichen Veröffentlichung unter einem vorgegebenen Aspekt
  • die abstrahierende Darstellung biologischer Phänomene wie die zeichnerische Darstellung und Interpretation eines nicht bekannten mikroskopischen Präparats
  • die Anwendung bekannter Experimente und Untersuchungsmethoden in neuartigen Zusammenhängen
  • die Auswertung von unbekannten Untersuchungsergebnissen unter bekannten Aspekten
  • die Beurteilung und Bewertung eines bekannten biologischen Sachverhalts
  • die Unterscheidung von Alltagsvorstellungen und wissenschaftlichen Erkenntnissen

Der Anforderungsbereich III umfasst

  • planmäßiges und kreatives Bearbeiten vielschichtiger Problemstellungen mit dem Ziel, selbstständig zu Lösungen, Deutungen, Wertungen und Folgerungen zu gelangen
  • bewusstes und selbstständiges Auswählen und Anpassen geeigneter erlernter Methoden und Verfahren in neuartigen Situationen.

Im Fach Biologie gehören dazu

  • die Entwicklung eines eigenständigen Zugangs zu einem biologischen Phänomen, z.B. die Planung eines geeigneten Experimentes oder Gedankenexperimentes
  • die selbstständige, zusammenhängende Verarbeitung verschiedener Materialien unter einer selbstständig entwickelten Fragestellung
  • die Entwicklung eines komplexen gedanklichen Modells bzw. eigenständige Modifizierung einer bestehenden Modellvorstellung
  • die Entwicklung fundierter Hypothesen auf der Basis verschiedener Fakten, experimenteller Ergebnisse, Materialien und Modelle
  • die Reflexion biologischer Sachverhalte in Bezug auf das Menschenbild
  • die materialbezogene und differenzierte Beurteilung und Bewertung biologischer Anwendungen
  • die Argumentation auf der Basis nicht eindeutiger Rohdaten: Aufbereitung der Daten, Fehleranalyse und Herstellung von Zusammenhängen
  • die kritische Reflexion biologischer Fachbegriffe vor dem Hintergrund komplexer und widersprüchlicher Informationen und Beobachtungen.

Quelle: Sekretariat der Ständigen Konferenz der Kultusminister der Länder in der Bundesrepublik Deutschland: Einheitliche Prüfungsanforderungen in der Abiturprüfung Biologie. Darmstadt 2004, S. 16f.